Ein letztes Mal KL

Da ist man mal kurz in Vietnam und schon ist alles anders in Kuala Lumpur. 😉 Zwischenzeitlich wurde das neue Flughafen-Terminal „KLIA 2“ eröffnet und hat mit 3 Jahren Verspätung seinen Dienst aufgenommen. Es gab wohl Probleme mit der Brandschutzanlage und die Kosten seien explodiert – das kommt mir so bekannt vor!? – nur BER ist immer noch nicht eröffnet! 😉

Die haben ganz schön geklotzt: weltweit größtes Low-Cost-Carrier-Terminal mit Skybridge (die weltweit dritte dieser Art), riesiges Einkaufscenter und hast du nicht gesehen! Verrückt! 😉

Wir mussten uns also erst mal neu orientieren, haben unsere Prepaidkarte in einem DIGI-Shop aufgeladen und uns etwas zu essen gekauft, um dann das Busterminal zu suchen. Wir wollten wieder mit dem „Star Shuttle“ bis nach Chinatown fahren. Das Ticket kostet jetzt 10 Ringgit (statt vorher 8), aber sonst ist alles gleich. Neben uns setzte sich ein deutsches Pärchen, mit denen wir uns auf der Fahrt nett unterhalten haben.

Wie zuletzt immer in KL – erst mal zum Wheeler’s, der Unterkunft unseres Vertrauens. Es gab auch wieder ein Zimmer, allerdings nur bis Montag. Das reichte uns aber genau, da wir für Montag einen Flug nach Kota Bharu gebucht hatten. Das nächste Ziel sollten die Perhentian Islands sein. 🙂

Wir waren dann nur noch Wäsche waschen, wie zuletzt jedes Mal in KL, im SB-Waschsalon unseres Vertrauens in Chinatown. 😉

Für das Abendessen hatten wir uns ein indisches Restaurant herausgesucht und liefen ein paar Minuten zum Stadtviertel Little India. Das Lokal „Sangeetha“ war gut gefüllt, ausschließlich mit Indern – ein gutes Zeichen, wie wir finden. Der obligatorische Mango Lassi kam als erstes und der war sooo lecker – unser bester Mango Lassi ever! Gute Wahl, dachten wir uns und wurden auch beim Essen nicht enttäuscht.

Am nächsten Tag wollten wir erst mal ausschlafen und hauptsächlich das Paket, das wir schon bei unserem 2. Besuch in KL mit Dingen (hauptsächlich Klamotten) gepackt hatten, die wir zurück nach Hause schicken wollten, endlich zur Post bringen. (Ihr erinnert euch vielleicht?) Wir konnten es bis jetzt im Wheeler’s unterstellen. Irgendwann am Nachmittag hat Juli im Internet mal geguckt, wie lange die Hauptpost, die hier in der Nähe ist, offen hat und festgestellt, bis vor einer viertel Stunde. Schade! Samstags schließt sie schon 14:00 Uhr. Aber es gibt eine Filiale im Suria KLCC Einkaufscenter bei den Petronas Twin Towers. Dann müssen wir wohl dorthin! Mit den GOKL-Bussen (von denen es jetzt auch 2 Linien mehr gibt) kann man kostenlos bis dorthin fahren. Unser Paket wurden wir los. Für den günstigsten Transport unserer 3,5 kg sollten wir etwas über 100 Ringgit zahlen. Im Vergleich ein Schnäppchen. Die DHL wollte dafür 470 Ringgit, allerdings bieten sie nur Expresslieferungen an.

Da isses - unser Paket :)

Da isses – unser Paket 🙂

Und wo wir schon mal hier sind, können wir ja auch gleich noch shoppen. 😉 Wir brauchten mal wieder eine Speicherkarte für unsere Kamera und fürs Schnorcheln wollte ich eine Einweg-Unterwasserkamera. 🙂 Mit mehreren Leckereien zwischendurch war der Abend perfekt.

Belgische Waffel mit Banane, Sahne & Schoki - mhmmm!

Belgische Waffel mit Banane, Sahne & Schoki – mhmmm!

Was wir uns in KL noch nicht angesehen hatten und was aber zu „den“ Sehenswürdigkeiten von KL gehört, sind die Batu Caves, mehrere Kalksteinhöhlen, die sich 15 km nördlich von Kuala Lumpur befinden. So nutzten wir unseren vorerst letzten Tag in KL, um diese Höhlen zu besuchen. Gegen 9 sind wir zu Fuß los bis zum alten Bahnhof „Kuala Lumpur“, da von dort eine KTM-Komuter-Bahn (2 Ringgit/Person) direkt bis hin fährt.

Gegenüber vom Bahnhof „Batu Caves“ ist auch schon ein Eingang zu dem Komplex. Zwischen den Hindu-Tempeln, an denen man als erstes vorbeikommt, stehen riesige Figuren, deren Bedeutung uns nicht ganz klar ist. Die Tempel haben wir auch nur von außen besichtigt, da wir die Gläubigen nicht stören wollten. Der Trubel nahm schon ein wenig zu, als wir in die Nähe des Aufgangs zur großen Höhle kamen, die kostenlos zugänglich ist.

Von einem großen Platz aus, der mit einem weiteren Tempel, einer riesigen goldenen Gottesstatue (Murugan, 42,7 m hoch) sowie Verkaufsständen und Imbissen gesäumt ist, führt eine Treppe mit 272 Stufen zur Kathedralenhöhle. Am Fuße des Aufgangs konnten wir beobachten, wie eine (vermutlich) indische Familie ein Ritual vollführte. Dabei wurde auf einem lebendem Hahn ein Kerzenstummel entzündet und dieser Hahn mehrfach über eine Teenagerin (die Tochter?) geschwenkt. Das sind nur Beobachtungen und wir wissen auch nicht, was es bedeutet, aber der Hahn tat uns sehr leid, da seine Füße zusammengebunden waren und die Federn um den Kerzenstummel auch schon brannten. 😦

Wir wollten dann aber doch erst mal hinauf. Es ist eine sehr steile Treppe, die speziell durch die hohen Stufen, sehr anstrengend ist. Wir waren von unseren bisherigen Treppentouren aber noch ganz gut in Form und haben den Aufstieg schnell gemeistert. Ein Blick zurück beschert einen schönen Ausblick auf KL. Von der Treppe gelangt man quasi direkt in die Haupthöhle, die über 100 m hoch und mit mehreren Schreinen verziert ist. Selbst hier oben ist es sehr touristisch, es gibt auch hier Verkaufsstände mit Souvenirs.

Wir gingen erst mal in die Höhle und sahen die Schreine, die zum Teil etwas versteckt sind, und einen weiteren Tempel, der gut besucht war. Eine Horde Makaken trieb hier auch ihr Unwesen und klaute alles, was man fressen kann. Eine Frau wollte die Affen füttern, was aber nur von kurzer Dauer war. Ein Affe kam von hinten, riss ihr die Tüte aus der Hand und verschwand damit. Ein Gläubiger aus dem Tempel fütterte die Affen mit Bananen, was niedlich zu beobachten war. Allerdings verhalten sich Makaken häufig aggressiv, so dass wir uns etwas zurückhaltend verhalten haben. Treppen führten dann noch weiter hoch in einen Bereich, der nach oben offen war. Hier befand sich noch ein weiterer Tempel und weitere Affen waren am Rumtoben. Plötzlich knallte es laut hinter mir und ich bekam ein Stück Kokosnuss ans Bein. Ein Affe hatte wohl eine Kokosnuss auf den Boden geschmettert, um sie zu öffnen. Kurz darauf verschwanden die Affen schließlich nach oben aus der Höhle. Wir haben noch ein bissel rumgeguckt und sind dann auch wieder aus der Höhle raus und nach unten, um zurück zur Bahn zu schlendern.

Wir hatten eigentlich versucht, auch in KL mal Couchsurfing zu nutzen, hatten auch einen netten Host gefunden, allerdings war ihre Familie zu Besuch und daher das Bett belegt. Sie schlug vor, sich heute, am Sonntag, evtl. auf einen Kaffee zu treffen. Auf der Rückfahrt kontaktierten wir sie also, um einen Treffpunkt auszumachen. Leider musste sie dann doch absagen, da sie noch mit ihrer Familie eingespannt war. 😦 Schade!

Auf dem Rückweg schauten wir noch, wo der Linienbus U81 zum Airport Subang abfährt, mit dem wir morgen zum zweiten Flughafen in KL fahren wollten.

Zurück in unserer Unterkunft haben wir ein bissel am Blog gebastelt, zu den nächsten Zielen recherchiert und sind abends zu unserem Inder des Vertrauens – „Sangeetha“ (wie schon 2 Tage zuvor) – gegangen.

P1090723aWie jedes Mal vor frühen Weiterreisen – der Flug nach Kota Bharu ging zwar erst mittags, aber wir wollten rechtzeitig da sein – wollten wir zeitig ins Bett, aber wie jedes Mal gelang das nicht. 😉

Dieser Beitrag wurde unter Abschied, Malaysia, Reise, Unterkunft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein letztes Mal KL

  1. icke schreibt:

    …die affen sind los 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s